Alle Artikel in: Mexico

Echinocereus pectinatus subsp. rutowiorum, Mexico, Chihuahua, Sierra El Tambor

Echinocereus pectinatus subsp. rutowiorum, Mexico, Chihuahua, Sierra El Tambor

Echinocereus pectinatus (SCHEIDWEILER) ENGELMANN subsp. rutowiorum BLUM The Cactus Explorer 12. – A new Chihuhuan Taxon of Echinocereus Engelmann: 24 (2014) Holotypus Mexico, Chihuahua, Municipio de Chihuahua, östlich El Olivio, Anonymus 356, 2006, 1650 m NN, April 2006 [KR21723] Synonyme Echinocereus pectinatus subsp. wenigeri Etymologie Echinocereus = Igelsäulenkaktus pectinatus = kammförmig rutowiorum= benannt nach Jürgen & Ruth  Rutow Vorgestellter Standort Mexico, Chihuahua, Sierra El Tambor, in 900 bis 1000 m Höhe im geröllartigen Gelände. pH Wert: 7,0. Blütezeit am Standort: April, Blütezeit in Kultur: April. Begleitvegetation Agave spec., Foquieria splendens, Mammillaria spec., Opuntia spec. Feldnummern keine Feldnummern aus der Sierra El Tambor bekannt Herbarbelege Privatherbarium Martina & Andreas Ohr (HMAO) HMAO-001-0246, Privatherbarium Martina & Andreas Ohr, 2008 HMAO-002-0189, Privatherbarium Martina & Andreas Ohr, 2004 HMAO-002-0190, Privatherbarium Martina & Andreas Ohr, 2004 HMAO-002-0191, Privatherbarium Martina & Andreas Ohr, 2004 HMAO-002-0192, Privatherbarium Martina & Andreas Ohr, 2004 HMAO-003-0089, Privatherbarium Martina & Andreas Ohr, 2005 HMAO-003-0090, Privatherbarium Martina & Andreas Ohr, 2005 HMAO-003-0091, Privatherbarium Martina & Andreas Ohr, 2005 HMAO-003-0092, Privatherbarium Martina & Andreas Ohr, 2005 HMAO-003-0097, Privatherbarium …

Echinocereus pulchellus subsp. weinbergii, Mexico, Zacatecas, El Arenal

Echinocereus pulchellus subsp. weinbergii, Mexico, Zacatecas, El Arenal

Echinocereus pulchellus (C.F. MARTIUS) F. SEITZ subsp. weinbergii (W. WEINGART) N.P. TAYLOR Hunt. – Cactaceae Consensus Initiatives 3: 9 (1997) Locus typicus Nicht bekannt, entdeckt von Frank Weinberg in Mexico, Zacatecas Synonyme Echinocereus weinbergii Etymologie Echinocereus = Igelsäulenkaktus weinbergii = benannt nach F. Weinberg Auszug aus der Erstbeschreibung Körper kugelig, sehr stark, weniger und stärkere ßippen, Haut graugrün, lederartig, Blüten kleiner, kegelförmig mit schmalen, spitzen Blütenblättern. Diagnose: Erectus vix caespitosus; caulis robustus globosus deinde conicus, costis rectis acutis primo incisis; aculeis radialibus 9—12 flavidis pectinatis in statu juvenili apice sphacelatis, centralibus O; floribus conicis roseis. Beschreibung: Es sind ein grosses und mehrere kleine Exemplare vorhanden, alle gepfropft. Die kleinen Exemplare flach gedrückt, kugelig mit tief eingesenktem Scheitel. Das grosse blühende Exemplar ist nach unten kugelförmig, nach oben stumpf konisch, 130 mm im Durchmesser und 130 mm hoch. 15 Rippen, scharf und unter den engstehenden Höckern ziemlich tief quer gefurcht, Furchen scharf. Nach unten werden Rippen und Furchen flach imd die Höcker verschwinden. Am Grunde der Furchen eine ziemlich gerade, dunkle Linie, die erhalten bleibt. Die …

Echinocereus dasyacanthus subsp. rectispinus, Mexico, Chihuaha, Alamos de Pena

Echinocereus dasyacanthus subsp. rectispinus, Mexico, Chihuaha, Alamos de Pena

Echinocereus dasyacanthus G. ENGELMANN subsp. rectispinus (W. TROCHA et W. FETHKE) W. BLUM, W. RISCHER et J. RUTOW Blum et al. ECHINOCEREUS (preprint) (1998). – [repeated in ECHINOCEREUS: 118 – 119 (1998)] Holotypus Mexiko, Chihuahua, ca. 40 Km südwestlich Villa Ahumada, 07.06.1980, W. Trocha [HBG001145] Synonyme Echinocereus dasyacanthus var. rectispinus Etymologie Echinocereus = Igelsäulenkaktus rectispinus = mit geraden Dornen Originaltext der Erstbeschreibung (Der Echinocereenfreund 4(2):31 (1991) Differt a typus: Habitat: Mexiko, area terminata, disjuncta apud 120 km ab area typi. Acules radiantibus paucibus, non recur-vatibus. Spinibus centralubus fortibus erectibus, min. 1 ad max. 4, ad 2,5 cm lngibus. Petalis linearis-lanceolatis acutis, non spathulatis. Typus depositus: in Herbarojo Hamburgense Morphologische Merkmale (eigene Untersuchungen) Pflanzenkörper aufrecht, zylindrisch, im Alter sprossend und kleine Gruppen bildend. Triebhöhe bis 30 cm, Triebdurchmesser bis 10 cm. Epidermis grün bis dunkelgrün. Wurzeln faserig verzweigt. Areolen oval. Randdornen 12 bis 16. Mitteldornen 3-6. Blüte trichterförmig, gelb bis orange, bis 11 cm lang, bis 9 cm im Durchmesser. Frucht kugelig, grün, grünbraun bis rosarot. Fruchtfleisch weiß, Samen schwarz. Standort Mexiko, Chihuahua, Alamos de Pena …

Echinocereus adustus subsp. roemerianus, Mexico, Durango, Canatlan

Echinocereus adustus subsp. roemerianus, Mexico, Durango, Canatlan

Echinocereus adustus G. ENGELMANN subsp. roemerianus W. RISCHER Der Echinocereenfreund 16(2):44 (2003) Holotypus Mexico, Durango, Canatlan, Feld-Nummer RR10, R.C. RÖMER 6066714, März 10, 1998 [UNAM] Synonyme Keine Etymologie Echinocereus = Igelsäulenkaktus adutsus = gebräunt reomerianus = benannt nach R.C. Römer Originaltext der Erstbeschreibung (lateinische Diagnose) Corpus globosum, postea cereoideum et longius, planta ad 100 mm alta, ad 80 mm diametrus. E. adustus ssp. roemerianus ab E. adusto ssp. adusto mojore numero costarum, spinarum radialum, spinarum centralium differt. E. adosto ssp. roemerianus ab E. adusto ssp. schwarzii majore numero costarum, minore numvero spinarum radialum, majore numero spinarum centralium differt. Semen imprimis ordine cutilae et tuberculorum a semine Echinocerei adusti ssp. adusti et Echinocerei adusti ssp. schwarzii differt. Morphologische Merkmale (eigene Untersuchungen) Pflanzenkörper einzeln, kugelig bis rund, im Alter kurzzylindrisch, Höhe bis 10 cm, Durchmesser bis 8 cm.  Epidermis grün. Rippenanzahl 13-19. Wurzeln faserig verzweigt. Areolen rund bis oval. Randdornen 18-25, bis 20 mm lang, cremefarben, im Alter vergrauend, dunkler gespitzt. Mitteldornen 5-9, bis 50 mm lang, cremefarben, im Alter vergrauend, dunkeler gespitzt, abstehend. Knospe spitz zulaufend. …

Echinocereus ctenoides, Mexico, Coahuila, Melchor Muzquiz

Echinocereus ctenoides, Mexico, Coahuila, nördlich Melchor Muzquiz

Echinocereus ctenoides (ENGELMANN) LEMAIRE Les Cactées: 57 (1868) Lectotypus Mexico, Coahuila, Santa Rosa, Januar 1853 [MO] Synonyme Cereus cteonides Echinocereus hildmannii Echinocereus rubescens Echinocereus dasyacanthus var. ctenoides Echinocereus pectinatus var. ctenoides Echinocereus pectinatus subsp. ctenoides Etymologie Echinocereus = Igelsäulenkaktus ctenoides = kammähnlich Originaltext der Erstbeschreibung C. ctenoides (sp. nov.): subsimplex, ovatus; costis 15–16 obliquis subinterruptis; areolis lanceolatis confertis; aculeis rigidis albidis demum cinereis intertextis, radialibus 14–22 pectinatis basi bulbosa lateraliter compressis arcte adpressis sæpe subrecurvis, lateralibus longioribus, summis brevissimis, centralibus 2–3 raro 4 uniseriatis abbreviatis robustis basi bulbosis floribus versus apicem lateralibus campanulatis flavis; ovarii ovati pulvillis sub-40 aculeolos 12–16 breves setaceos albidos seu apice fuscatos gerentibus; tubi campanulati sepalis inferioribus 30 squamiformibus ad axillas setis 3–10 munitis, sepalis interioribus 12–15 lanceolatis acutis intimis obtusis, omnibus mucronatis; petalis 25–30 spathulatis obtusis retusis vel obcordatis denticulatis flavis basi angustata virescentibus; filamentis numerosissimis virescentibus brevibus; stylo albido; stigmatibus 10–12 obtusis erecto-patulis viridibus. Morphologische Merkmale (eigene Untersuchungen) Pflanzenkörper einzeln, selten sprossend, zylindrisch, aufrecht, Höhe bis 30 cm, Durchmesser bis 8 cm.  Epidermis grün. Rippenanzahl 13-20. Wurzeln faserig verzweigt. …

Echinocereus pectinatus subsp. rutowiorum, Mexcio, Chihuahua, Sierra el Tambor

Echinocereus pectinatus subsp. rutowiorum, Mexico, Chihuahua, Sierra el Tambor

Echinocereus pectinatus G. ENGELMANN subsp. rutowiorum W. BLUM The Cactus Explorer 12(2014) Holotypus Mexico, Chihuahua, Municipio de Chihuahua, östlich El Olivio, Anonymus 356, 2006, 1650m NN, April 2006 [KR21723] Etymologie Echinocereus = Igelsäulenkaktus pectinatus = kammförmig rutowiorum = benannt nach Jürgen und Ruth Rutow Originaltext der Erstbeschreibung (taxonbestimmende Merkmale) The subsp. rutowii differs from subsp. pectinatus by less radial spines, the different flower colour, and different fruit and pulp colour, together with its northern parapatric distribution without overlap of distribution areas. The subsp. rutowii also differs from subsp. wenigeri (L. Benson) Blum & Rutow by its higher rib count, different flower and fruit colour, and its western location of allopatric distribution without overlap of areas. Description: Single stem – hardly clumping, 17-22 ribs, 13-22 radial spines and 1-7 central spines. Flower yellow – orange, ripe fruit reddish brown – dark purple with white pulp. Morphologische Merkmale (eigene Untersuchungen) Pflanzenkörper einzeln, vereinzelnd sprossend, zylindrisch, aufrecht, Höhe bis 25 cm, Durchmesser bis 10 cm.  Epidermis grün. Rippenanzahl 14-20. Wurzeln faserig verzweigt. Areolen oval, Areolenabstand bis 5 mm. …

Echinocereus primolanatus, Mexico, Coahuila, Hipolito

Echinocereus primolanatus, Mexico, Coahuila, Hipolito

Von den vielen Vertretern der Gattung Echinocereus ist die Art primolanatus in den Sammlungen wegen der etwas schwierigeren Kultur und Aufzucht aus Samen, eher selten anzutreffen. Die Pflanze trägt ihren Namen aufgrund der nur im Jugendstadium vorhandenen weichen und haarigen Mitteldornen und ist deswegen in den Aussaatschalen unter anderen Echinocereen ein Juwel. Echinocereus primolanatus erreicht einen Durchmesser von bis zu 4 cm bei einer Höhe von etwa 15 cm. Die leicht gehöckerten bis zu 25 Rippen tragenden Pflanzen haben an den Areolen etwa 20 bis 28 Randdornen in einer für Echinocereus primolanatus typischen kammförmig angeordneten Bedornung. An den natürlichen Standorten fällt die an sich überwiegend weiße bis leicht bräunliche Bedornung in dem Farbenspiel der Umgebung kaum auf. Die Blüten erscheinen im April, sofern Feuchtigkeit und Klima ein Wachstum der Knospen begünstigen. Typisch sind Farbtöne von zartem bis kräftigem Rosa mit einem weißen und letztlich ins rote übergehenden Schlund. Das Verbreitungsgebiet umfasst mehrere bekannte Populationen. Zum einen, das von der Erstbeschreibung bekannte Habitat nördlich der Estación Marte in der Sierra de la Paila. Ebenso bedeutend sind …

Echinocereus adustus, Mexico, Chihuahua, Cusihuiriachic

Echinocereus adustus, Mexico, Chihuahua, Cusihuiriachic

Echinocereus adustus ENGELMANN Wizlizenus – A Tour to Northern Mexico 1846-1847: 104 (1848) Locus typicus Mexico, Chihuahua, Cusihuiriachic, 1900 m NN, Wislizenus 1846 Synonyme Cereus adustus Cereus adustus var. radians Cereus rufispinus Echinocereus caespitosus var. adustus Echinocereus caespitosus var. rufispinus Echinocereus pectinatus var. adustus Echinocereus pectinatus var. rufispinus Echinocereus radians Echinocereus rufispinus Etymologie Echinocereus = Igelsäulenkaktus dasyacanthus = mit Stacheln dicht bewachsen adustus = versengt, bräunlich Originaltext der Erstbeschreibung Echinocereus adustus, n. sp., ovatus, 13-15-costatus; areolis elevatis, lanceolatis, approximatis, junioribus albo-tomentosis; aculeis radialibus 16-18 adpressis, albis, apice adustis; 4-5 superioribus brevibus, setaceis, lateralibus inferioribusquc longioribus, robustioribus, centrali nullo. Cosihuiriachi.—Plant 1.5 to 4 inches high, 1 to 2 in diameter; upper spines 1 , lower about 2, and lateral 4 to 5 lines long. Morphologische Merkmale (eigene Untersuchungen) Pflanzenkörper meist einzeln, kurz zylindrisch, aufrecht, Höhe bis 15 cm, Durchmesser bis 8 cm.  Epidermis grün bis dunkelgrün. Rippenanzahl 11-16, Rippenabstand 6-12 mm, Rippenhöhe bis 4 mm. Wurzeln faserig verzweigt. Areolen oval, 3-4 mm lang, 2-3 mm breit, Areolenabstand bis 6 mm. Randdornen 16-23, bis 17 mm lang, …